Lerndokumentation und Notengebung

 

Geht die Lerndokumentation in die Notengebung ein?

Ja, siehe §42.

 

Kann die Rückmeldung zur Lerndokumentation in eine Note übersetzt werden?

Nein, aber sie ist Bestandteil der Zeugnisnote (§42,2). Noten können generell nicht arithmetisch generiert werden.

 

Können die rechtschriftlichen Leistungen eines Kindes auch aus anderen Fächern einfließen?

Ja, wenn das Kind im Vorfeld weiß, dass es sich um eine nicht bewertungsfreie Arbeitsphase handelt.

Darüber hinaus dienen alle schriftlichen Arbeitsergebnisse der Kinder der Lehrkraft als Grundlage der Lernprozessbegleitung.

 

Müssen Kinder mit Lernschwierigkeiten die gruppenbezogenen Leistungsnachweise mitschreiben?

Nein, aber sie können es - je nach Lernfortschritt - versuchen, dann aber ohne Benotung. Alternativ sind die Arbeiten differenziert angeboten, gegebenenfalls ist die Note ausgesetzt.

 

Soll es einheitlich Bewertungsmaßstäbe in einer Schule geben?

Einheitliche Kriterien zur Feststellung einer Leistung sind notwendig für die Transparenz gegenüber Kindern und Eltern, denn Leistungen werden nach dem Grad des Erreichens von Lernanforderungen beurteilt (§34,1). Das kann aber z.B. keine  generelle Festlegung von "Note gemäß Fehlerzahl" sein, weil der Schwierigkeitsgrad und die Leistungsfähigkeit des Einzelnen bzw. der Gruppe berücksichtigt werden müssen (§33,1).

Es empfiehlt sich aber eine Verabredung auf der Stufe über die Kriterien der Bewertung von Aufgaben. An unserer Schule ist zum Beispiel bei Rechtschreibleistungen einheitlich geregelt, dass i-Punkte, T-Striche, Umlautpunkte halbe Fehler sind. Fehlende Satzzeichen ebenso wie unleserliche Buchstaben oder Wörter gelten als ganze Fehler.

 

Welchen Bewertungsmaßstab soll es für individuelle Leistungsnachweise geben?

Der individuelle Bewertungsmaßstab, das heißt der Grad des Erreichens der Aufgabenstellung (sei sie gegeben oder selbst gewählt) ist maßgeblich. Der Vergleich mit der Gruppe spielt keine Rolle.

 

Werden individuelle Leistungsnachweise benotet?

Individuelle Leistungsnachweise können benotet werden. Dem Kind muss bekannt sein, ob es ein bewertungsfreier Raum ist, oder die Leistung bewertet wird. Die Note kann auch ausgesetzt werden und durch eine individuelle Rückmeldung ersetzt werden, sofern das für das einzelne Kind angezeigt ist (VV Lernschwierigkeiten).

 

Muss gekennzeichnet werden, ob ein leistungsnachweis individuell oder gruppenbezogen war?

Nein. Das Verfahren ist aber allgemein den Eltern zu erläutern. Aus der inhaltlichen Rückmeldung (z.B. Themenwahl, Zeitpunkt) geht ohnehin hervor, um welche Art von Leistungsnachweis es sich handelt.

 

Können Noten(auch Zeugnisnoten) in den Klassen 3 und 4 ausgesetzt werden?

Ja (§28,5), das ist eine pädagogische Entscheidung, die gemeinsam mit den Eltern getroffen wird. Hierfür muss keine ärztliche Diagnostik von zum Beispiel Legasthenie oder Dyskalkulie vorliegen. Entsprechende Unterlagen können aber für die Planung der individuellen Förderung hilfreich sein.