Leistungsfeststellung und Leistungsbeurteilung

 

In welchen Fächern können Noten ausgesetzt werden?

In allen Fächern kann die Note ausgesetzt werden. 

 

Sind unbenotete schriftliche Leistungsnachweise in Deutsch und Mathematik in Klassen 3 und 4 erlaubt?

Nein, aber Übungen mit inhaltlicher Rückmeldung sind erwünscht. Diese werden aber nicht in die Leistungsbeurteilung  in Form von Noten einbezogen. (§36,4) Die Anzahl der schriftlichen Leistungsnachweise in den Hauptfächern ist festgelegt. Schriftliche Überprüfungen dürfen darüber hinaus in Deutsch und Mathematik nicht sein. (§33,2) Der Unterricht muss genügend bewertungsfreie Lernabschnitte enthalten. Dokumentationen des Lernprozesses(Lernagebuch, Portfolios, etc.) sind natürlich möglich und notwendig. Tägliche Leistungen im Unterricht, schriftliche Arbeiten wie auch mündliche Mitarbeit geben aber eine Rückmeldung über die Kontinuität der Arbeitsweise eines Kindes.

 

Was ist der Unterschied zwischen schriftlicher Überprüfung und einem schriftlichen Leistungsnachweis?

Schriftliche Leistungsnachweise werden in Klasse 3 und 4 in Deutsch und Mathematik geschrieben. Diese können benotet werden. Noten können je nach individuellem Lernstand des Kindes (VV Lernschwierigkeiten und Lernstörungen) ausgesetzt werden. Weiter können diese gruppenbezogen (mindestens 50%) oder individuell erfolgen. 

Schriftliche Überprüfungen können in allen Fächern erfolgen - außer in Deutsch und Mathematik. Sie sollen nicht länger als 15 Minuten dauern (§36) und finden in Klasse 1 und 2 nur in Deutsch, Mathematik und Sachunterricht statt. In Klasse 3 und 4 können auch in den Nebenfächern schriftliche Überprüfungen geschrieben werden.

 

Können gruppenbezogene schriftliche Leistungsnachweise auch differenziert erfolgen?

Ja, sie sind aber nicht mit individuellen Leistungsnachweisen zu verwechseln!

Eine Arbeit kann z.B. verschieden schwierige Aufgaben zur Auswahl anbieten. Die Kinder müssen aber die Chance haben, zwischen leichteren und schwierigeren Aufgaben zu wechseln. Achtung, das Verfahren muss eingeübt sein und kann nicht erstmalig bei einer benoteten Arbeit eingesetzt werden! Die Kinder müssen lernen, ihr Können einzuschätzen und Entscheidungen zu treffen. Weiter müssen die Kinder verstehen, dass schwierigere Aufgaben zwar mehr Punkte bringen, dies aber nur, wenn sie entsprechend richtig gelöst sind. Manchmal ist der sichere Weg über die einfachen Aufgaben, die dann aber richtig gelöst sind und zu entsprechenden Punkten führen.

Wie sehen individuelle schriftliche Leistungsnachweise aus?

Sie können sich unterscheiden:

  • Bewertungsmaßstab
  • Anforderungsniveau
  • Zeitpunkt der Erstellung und der Dauer
  • Umfang
  • Etc.

Muss die Hälfte der Leistungsnachweise individuell sein?

Dies ist eine Kann-Bestimmung. Die Entscheidung muss sich konkret auf den Entwicklungsstand des einzelnen Kindes beziehen. (§33,1) Allerdings widersprechen ausschließlich gruppenbezogene Arbeiten dieser Schulordnung. Die Schulleitung muss sicherstellen, dass - je nach Grad der Realisierung von offenen Unterrichtsformen - individuelle Leistungsnachweise zunehmend möglich werden.

 

Wie sieht die Gewichtung der individuellen, bzw. gruppenbezogenen Leistungsnachweise aus?

Sie sind gleichrangig. Weiter bildet der epochale Bereich etwa die Hälfte der Gesamtnote (Abschnitt 6(§34, Abs.1)). Die Gesamtnote eines Faches errechnet sich nie aus dem arithmetischen Mittel von Noten.

 

Gibt es Zeiträume in denen individuelle Leistungsnachweise erbracht werden sollen?

Nein, individuelle Leistungsnachweise richten sich nach dem individuellen Entwicklungsstand des einzelnen Kindes in einer Lerngruppe. Der Zeitraum bestimmt sich von selbst durch den Arbeitsplan, weil jede Leistungsfeststellung in der Regel thematisch gebunden ist.

 

Kann eine Schule die Gesamtzahl der gruppenbezogenen bzw. individuellen schriftlichen Leistungsnachweise zahlenmäßig festlegen und müssen sich alle Kolleginnen und Kollegen daran halten?

Nein, individuelle Nachweise brauchen offene Unterrichtsformen, die bei den Kolleginnen und Kollegen oft unterschiedich ausgeprägt sind. Darüber hinaus sind die Klassen unterschiedlich. Individuelle Leistungsnachweise richten sich nach dem individuellen Entwicklungsstand des einzelnen Kindes in einer Lerngruppe. Die Schulleitung hat aber darauf zu achten, dass in jeder Klasse nicht nur gruppenbezogene, sondern auch individuelle Leistungsnachweise realisiert werden.

 

Sind durch die individuelle Leistungsbeurteilung Noten noch vergleichbar?

Nein, Noten waren noch nie vergleichbar, da es schon immer individuelle Anteile gab. Rückmeldungen sind dem Grundsatz der Ermutigung zum Weiterlernen verpflichtet! (vgl. Rahmenplan) 

 

Gelten bei individuellen Leistungsnachweisen die Ziele des schuleigenen Arbeitsplans der Stufe?

Nein. Die Beurteilung individueller Leistungsnachweise orientiert sich an dem Lernstand des Kindes und der individuellen Lernentwicklung.

 

Spielt der Zeitfaktor bei schriftlichen Leistungsnachweisen eine Rolle?

Bei gruppenbezogenen schriftlichen Leistungsnachweisen ist der zeitliche Umfang zu berücksichtigen. Ausnahmen gelten bei Kindern mit Nachteilsausgleich und Kinder mit Lernstörungen und Lernschwierigkeiten.

Bei individuellen Leistungsfeststellungen gibt es höchstens einen individuell angemessenen Zeitfaktor.

 

Sollten die punktuellen schriftlichen Leistungsnachweise in Deutsch nach Lernbereichen getrennt erfolgen?

Das ist nicht zwingend notwendig. Es können auch beispielsweise Arbeiten geschrieben werden, die die Bereiche "Richtig schreiben" und "Sprache untersuchen" zusammenfassen. (§36,4)  

 

Wie sollen die punktuellen, schriftlichen Leistungsnachweise in Mathematik konzipiert sein?

Die Leistungsnachweise sollen so konzipiert sein, dass im Laufe des Schuljahres kompetenzorientierte Aussagen für alle Teilbereiche möglich sind.

 

Wie sind die Einzelteilbereiche im Fach Deutsch bei der Notengebung zu gewichten?

Laut Rahmenplan Deutsch und Bildungsstandards sind die Kompetenzbereiche gleich wichtig. (§42 Abs.3) 

 

Kann man 3 Diktate und 3 Aufsätze schreiben?

Diese Formen der Leistungsfeststellung sind ersetzt durch Leistungsfeststellungen, die die Kompetenzen der Bereiche "Richtig schreiben" und "Texte verfassen" erfassen. Alle zu entwickelnden Kompetenzen der Bildungsstandards Deutsch und die des Teilrahmenplans Deutsch müssen behandelt werden (§42,3).

 

Kann eine Schule die Gattung der schriftlichen Leistungsnachweise aus dem Teilbereich "Texte verfassen" festlegen?

Nein, das ist nicht möglich, da die Arbeitspläne eine Kompetenzentwicklung in den einzelnen Schuljahren aufzeigen und keine Inhalte festlegen. Textsorten sind darüber hinaus in der Grundschule oft noch Mischformen. Maßgebend ist der Teilrahmenplan Deutsch und die Bildungsstandarts die mit dem Abschluss der Grundschule erreicht werden sollen.